Übertragungssituationen?/ transmission situations » Haushalt/ household

Letzte Änderung: 06.11.2021 um 09:38 Uhr

Der Großteil der nachvollzogenen Infektionen hat sich im eigenen Haushalt ereignet. Das bedeutet aber noch nicht, dass hier auch tatsächlich der Großteil aller Infektionen stattfindet, sondern nur, dass hier eine Zweitinfektion eben besonders leicht nachvollziehbar ist. Bei vielen Infektionen kann nicht nachvollzogen werden, wo sich die Ansteckung ereignete. Natürlich sind auch private Familientreffen und Feiern - auch im kleinen Kreis- immer mit erhöhten Ansteckungsrisiken verbunden. Jeder einzelne Kontakt ist ggf. einer zuviel.

Wenn eine Person im Haushalt positiv getestet wird, sollte diese unbedingt ein eigenes Schlafzimmer nutzen, möglichst auch ein eigenes Bad und keine Gemeinschaftsräume auch nur kurzzeitig ohne FFP2 Maske betreten. Oberflächen sind sorgfältig zu desinfizieren.

"Menschen, die sich nicht gegen COVID impfen lassen können, profitieren deutlich, wenn ihre Haushaltsangehörigen immun sind. Das hat eine schwedische Studie ergeben, die das Infektionsrisiko von nicht-immunen Personen in Relation zur Zahl ihrer Haushaltsangehörigen gesetzt hat, die vollständig geimpft oder genesen sind. Teil nahmen 1,7 Millionen Personen aus 800.000 Familien, die aus zwei bis fünf Mitgliedern bestanden, wobei je ein Mitglied nicht-immun war. Ergebnis: Insgesamt infizierten sich im Studienzeitraum 5,7 Prozent der nicht-immunen Personen. Je nachdem, wie viele Angehörige immun waren, war das Risiko um 45 Prozent (bei einem immunen Familienmitglied) bis 97 Prozent (bei vier immunen Haushaltsmitgliedern) reduziert (JAMA Intern Med 2021; online 11. Oktober)." aus: https://www.springermedizin.de/covid-19/infektionserkrankungen-in-der-hausarztpraxis/neue-coronastudien/18126192


Weiterführende Links zum Artikel

Mehr zum Thema "Übertragungssituationen?/ transmission situations"

Weitere Themen

« Zurück zur Übersicht