Masken/ masks » Wiederholte Nutzung von "Einmalmasken"/ reuse of single use masks

Letzte Änderung: 17.01.2021 um 07:33 Uhr

OP-Masken, FFP2 und FFP3 Masken sind i.d.R. als Einmalprodukte konzipiert. (Einige FFP2/3 Masken sind mit "R"= reusable (=Wiederverwendbar) gekennzeichnet.)

Es ist, wenn man Masken dennoch wiederholt nutzen möchte, unbedingt auf gute Hygiene zu achten! Vor Aufsetzen und nach Absetzen der Maske sollten die Hände desinfiziert werden. Nach Gebrauch der Maske ist zu beachten, dass deren Aussenseite potentiell kontaminiert ist. Man sollte die Maske also nicht in einer (Kleidungs-) Tasche verstauen, damit verbreitet man die Viren und verschlimmbessert die Situation womöglich. Besser ist es die Maske in z.B. einem Papier- Frühstücksbeutel oder einem kleinen Plastikbeutel zwischenzulagern.

Es ist wichtig, diese Produkte unbedingt sicher zu desinfizieren (nicht "nur" hinsichtlich SARS-Cov-2, sondern auch hinsichtlich anderer Krankheitserreger) bevor sie wiederverwendet werden! Die Desinfektion mittels Kaltvernebelung von Wasserstoffperoxid soll zwar angeblich funktionieren, ist aber im Privathaushalt mangels benötigter Geräte nicht durchführbar.

SARS-CoV-2 wird durch Hitze inaktiviert, die Materialen der Masken vertragen Hitze aber nicht gut, weshalb eine mehrfach wiederholte Desinfektion durch Hitze nicht zu empfehlen ist. Auch ist zu beachten, dass hier eine bestimmte Hitze für eine bestimmte Mindestzeit erreicht werden muss, sonst erfolgt keine sichere Desinfektion! Verschiedene Quellen schlagen insofern vor, die Masken bei 70 Grad 1 h in den Backofen zu legen, in Reiskochern zu erhitzen oder in dicht verschlossenen Plastikbeutel in kochendes Wasser zu legen - hierzu kann ich jedoch keine sicheren Handlungsempfehlungen abgeben.

Handelsübliche gegen SARS-CoV-2 und andere behüllte Viren wirkende Desinfektionsmittel können zwar Viren auf der Oberfläche von Masken inaktivieren, würden aber dabei die Filterfunktion der Maske schädigen - so dass sie danach nicht mehr richtig schützt. FFP2/3 Masken wirken nicht nur durch ihre "feinen Filter", sondern auch durch eine "Magnetfunktion", durch welche Aerosole in der Maske hängenbleiben. Diese Funktion kann durch falsche "Desinfektion" geschädigt werden, es ist also auch nicht empfehlenswert die Maske mit Desinfektionsspray einzusprühen.

Der SARS-CoV-2 Virus "überlebt" allerdings nicht ewig auf Maskenoberflächen, nach einer Woche bis 10 Tagen sollte er inaktiv sein. Insofern ist einfacher Zeitablauf bei Lagerung der Maske an der Luft eine Option um sie danach erneut zum Schutz gegen SARS-CoV-2 zu verwenden. Aber: nur weil kein aktiver SARS-CoV-2 Virus mehr auf der Maske ist, ist die Maske nicht 100% sauber und desinfiziert. Bakterien, Pilze, anderer Schmutz, an der Innenseite Speichel oder Nasensekret verschmutzen die Masken und stellen dann andere Gesundheitsgefahren dar.

Eine relativ einfache, sichere und auch zu Hause ohne großen Geräteaufwand praktikable Möglichkeit um SARS-CoV-2 und auch andere Bakterien/ Viren/ Pilze auf Masken abzutöten ist die UVC- Desinfektion von Masken. Es gibt spezielle Boxen in denen UV- Lampen kleinere Gegenstände desinfizieren. Man kann auch eine andere UVC-Lampe (Wellenlänge 253 nm) nutzen und die Masken zur Desinfektion im nahen Lichteinfallbereich aufhängen, es ist jedoch zu beachten dass UVC-Licht gesundheitsschädlich ist! Unter dem Artikel "Luftreiniger" habe ich u.a. ein relativ günstiges Lampenmodell zur Luft- und Oberflächendesinfektion in gerade nicht genutzten Räumen aufgeführt. Es sind gewisse Mindestdosen an UVC- Lichteinfall zu einer Virusinaktivierung nötig und es werden natürlich nur Oberflächen desinfiziert, die im Lichteinfallbereich (und nicht im Schatten) liegen.

Die "Einmalmasken" können somit nicht ewig wiederverwendet werden und es ist auf gute Hygiene zu achten.

Weiterführende Links zum Artikel