Risikogruppen?/ risk groups » Immunsuppression/Immundefizienz

Letzte Änderung: 13.05.2022 um 07:39 Uhr

Immunsupprimierte Patienten haben nicht alle das gleiche Erkrankungsrisiko. Es gibt schwächere Immunsuppression oder stärkere. Teils sind nur die BZellen reduziert, teils daneben auch gleichzeitig zu wenig TZellen vorhanden.

Personen die nach Coronaimpfungen keine eigenen Antikörper bilden können haben jedenfalls ein erhöhtes Risiko schwerer Erkrankung; hinzukommen können weitere Risikofaktoren wie andere Vorerkrankungen, Medikationen, zusätzliche Formen der Immunsuppression (TZelldepletion) usw.. Ärzte müssen Informationen über aller Vorerkrankungen und die Blutwerte haben, um Risiken realistisch abschätzen zu können. Auch haftungsrechtlich ist eine im Zweifel vorsichtigere Behandlung des Patienten angezeigt.

Neben einen erhöhten Risiko eines schweren akuten Krankheitsverlaufs besteht bei stark immunsupprimierten Patienten auch ein erhöhtes Risiko einer persistierenden Infektion, bei der der Patient lange Zeit coronapositiv bleibt, mit nicht selten tödlichem Ausgang nach teils monatelanger Erkrankung. Auch bei nicht starker Immunsuppression könnte es mehr Langzeitfolgen geben.


Weiterführende Links zum Artikel

Mehr zum Thema "Risikogruppen?/ risk groups"

Weitere Themen

« Zurück zur Übersicht