Meine persönliche Vorgehensweise/ My personal approach » Was tun mit Coronaleugnern und Verschwörungstheoretikern?/ How to approach corona deniers and conspiracy theorists?

Letzte Änderung: 21.11.2021 um 08:11 Uhr

Ich persönlich habe wenig Verständnis dafür, wenn jemand wissenschaftliche Forschung ignoriert und stattdessen Falschinformationen aus dubiosen Quellen Glauben schenkt. Auf dieser website sind zu vielen "angezweifelten" Themenbereichen Literaturangaben eingestellt. Meine Bitte an alle: Fachliteratur lesen und nur fundierte Informationen weiterverbreiten.

Jeder kann denken was immer er möchte, solange dabei keine Dritten in Gefahr gebracht werden! Selbst wenn jemand die Auffassung vertritt, "Corona sei nicht gefährlich", so hat diese Person zu akzeptieren, dass viele dies eben anders sehen und sich nicht mit Corona anstecken möchten. Insofern ist jeder verpflichtet, so zu handeln, dass auch Dritte durch das eigenen Handeln nicht in Gefahr gebracht werden. Egal ob es eine reale Gefahr einer Ansteckung ist - oder (aus Sicht von Coronaleugnern) nur die Gefahr, dass eine dritte Person Angst vor einer Ansteckung mit Corona haben muss.

Auch mit unterschiedlichen Auffassungen, wie man die jetzige Pandemie am besten übersteht: es geht nur gemeinsam.

Politik und Medien haben sicherlich Fehler gemacht. Es wird von dort nicht immer die ungeschminkte Wahrheit veröffentlicht. Die Verbreitung der falschen Aussage, Masken würden nicht schützen bzw. nur Dritte schützen und keinen Eigenschutz bewirken, war inhaltlich falsch und hat sicher auch zu einem Vertrauensverlust geführt.  Es war fatal nicht direkt im März jedermann aufzurufen Maske zu tragen. Auch dass eine gutgemeinte Intention hinter dieser Äusserung stand - dem Gesundheitswesen keine nicht ausreichend bevorratete Mangelware wegnehmen zu wollen - ändert nichts daran, dass schon zum damaligen Zeitpunkt genügend anderslautende wissenschaftliche Forschung veröffentlicht war. 

Von offiziellen Seiten (teils verkürzt) verbreitete Meldungen verfestigten sich leider teils unrichtig in den Köpfen derjenigen, die sich nicht selbst aus seriösen wissenschaftlichen Quellen über die Übertragungswege von SARS-CoV-2 informiert halten. Entsprechende "offizielle" Quellen werden von anderen wenn sie sich teilweise als nachweislich falsch herausstellen in der Folge irgendwann komplett angezweifelt- Coronazweifler entstehen. 

Aktuell wird ein Fehler wiederholt: die Risiken einer Aerosolübertragungskomponente werden nicht ausreichend erläutert. AHA+L reicht nicht aus um Infektionen sicher zu verhindern. Jeder Aufenthalt in Innenräumen mit Personen ausserhalb des eigenen Haushalts beinhaltet ein Ansteckungsrisiko. Natürlich soll die Wirtschaft weiter funktionieren und es muss Bildung vermittelt werden. Es ist jedoch schlimm, wenn bei nicht anderweitig informierten Menschen die fehlerhafte Auffassung verfängt, man könne sich nicht anstecken, wenn man sich nur immer an "die Vorschriften" hält. Es wäre ehrlicher von der Politik zuzugeben, dass eben ein Eingehen gewisser Gesundheitsrisiken erforderlich ist, damit das Leben allgemein weiter funktioniert. Wenn jemand in der jetzigen Situation noch freiwillig ein Theater, Restaurant oder Flugzeug betritt, geht er ein Risiko ein sich im dortigen Innenraum mit SARS-CoV-2 anzustecken. Wenn alle Menschen schlau und daran interessiert wären sich nicht selbst anzustecken, würden sie derzeit von sich aus derartige Orte mit erhöhten Ansteckungsrisiken nicht freiwillig betreten und schon gar nicht Masken dort auch nur kurzfristig absetzen. Auch ohne behördliches Verbot. Dann hätten die entsprechend betroffenen Branchen auch keine Umsätze mehr - aber ohne "Hilfszahlungen". Wenn Politiker heute noch Testzentren in Innenräumen bewerben, dass kann auch ich nurnoch am gesamten Lösungskonzept zweifeln. Nicht erst seit Auftreten der ansteckenderen Mutanten ist es dringend notwendig, alle Situationen in denen Schutzmasken ausgezogen werden müssen, nach draussen zu verlegen.

Man sollte sich insofern nicht ausschließlich aus offiziellen politischen Kanälen informiert halten; aber man sollte auf keinen Fall aus dubiosen Quellen bezogene Informationen ungeprüft für wahr halten. Politische Handlungsempfehlungen sind aus verschiedenen - sogar ggf. nachvollziehbar in der Gesamtschau sinnvollen - Gründen manchmal abweichend von Erkenntnissen der jeweiligen (Fach-) Wissenschaft. Insofern kann ich jedem nur anraten, sich selbst gut informiert zu halten: in erster Linie aus wissenschaftlicher Primärliteratur in anerkannten Magazinen. 

Wissenschaftliche Forschungen werden aktuell unter Hochdruck betrieben, der entsprechende Kenntnisstand ändert sich stetig. Es kann passieren, das ein Medikament das scheinbar wirksam war, nach Durchführung doppelblinder Studien dann doch nicht bei Covid-19 hilft. Das genau ist wissenschaftliche Forschung: der jeweils aktuellste Kenntnisstand wird veröffentlicht und mit Fachkollegen inhaltlich diskutiert und ggf. durch neuere oder besser belegte Informationen ersetzt. Und ich danke jedem, der sich für eine Verbreitung neuer fachlicher Informationen einsetzt für das Zusenden aktueller wissenschaftlicher Literatur. Artikel aus namhaften anerkannten Quellen werde ich immer gerne auf www.infos-zu-corona.de online stellen. 

Und das ist der Zweck dieser Internetseite: ein Zusammenstellen von Infos zu Corona für alle (!) zu bieten: mittels links zu Fachliteratur, sortiert in verschiedene Themenbereiche. Coronainteressierte können sich vertieft einlesen, Coronaskeptiker können schnell überprüfen was aktueller Stand der Wissenschaft ist und können so vielleicht doch überzeugt werden sich und andere künftig besser zu schützen. 

Und darum geht es mir: möglichst alle sollen diese Situation gesund überstehen. Das geht nur, wenn man sich selbst informiert, entsprechend aufpasst und auch auf seine Nächsten achtet.

Bleibt gesund!



Weiterführende Links zum Artikel