Meine persönliche Vorgehensweise/ My personal approach » Erhoffte Maßnahmen/ hope for measures

Letzte Änderung: 06.06.2022 um 09:11 Uhr

Zuallererst und am wichtigsten meines Erachtens müsste der Allgemeinheit ganz schnell und besser erklärt werden: der Hinweis auf eine mögliche Aerosolübertragung. Es müsste klarer kommuniziert werden, dass die AHA+L Regel so keine 100% ige Sicherheit bietet. Jeder sollte freiwillig Eigenverantwortung übernehmen.

Ich persönlich habe schon im Frühjahr 2020 kritisiert, dass nicht viel schneller auf die Sinnhaftigkeit von hochwertigen Masken hingewiesen wurde. Auch wenn damals nicht genügend kommerzielle Masken für Jedermann zur Verfügung standen: wirklich jeder in Deutschland hätte sich aus einem alten TShirt o.ä. eine Behelfsmaske basteln können und sich und andere so zumindest etwas schützen können.

Sonst war ich sehr froh, dass Frau Merkel unsere Bundeskanzlerin war und sie als Wissenschaftlerin dachte. Ich finde es schade, wenn andere Politiker wirtschaftliche Interessen kurzsichtig über gesundheitliche stellen. Bei Riesen- Erkrankungswellen wird es auch langfristig der Wirtschaft nicht mehr gut gehen können.

NICHT ALLES WAS ERLAUBT IST, SOLLTE GEMACHT WERDEN! Jeder muss sich informieren und mitdenken.

Die Politiker müssen aufhören nur die Wissenschaftler anzuhören, deren Aussagen ihnen in den Kram passen. 

Nichteinhaltung von Schutzmaßnahmen sollte konsequenter verfolgt werden. Nicht wegen des Verstoßes gegen ein "Verbot", sondern weil Ansteckungsgefahren bestehen. Quarantänemaßnahmen müssten strikter kontrolliert werden. "Verursacher" kostenauslösender Maßnahmen (Testungen/ Quarantäne/ Lohnausfall) sollten stärker finanziell beteiligt werden.


Weiterführende Links zum Artikel