Impfungen/ vaccinations » Vaxzevria/ Covishield (Astra Zeneca/ Oxford)

Letzte Änderung: 14.06.2021 um 05:31 Uhr

Der Coronaimpfstoff von Astra Zeneca wurde am 29.01.2021 in der EU zugelassen; die STIKO hatte ihn zunächst nur für die Altersgruppe 18- 64 Jahre, dann auch für Personen im Alter darüber empfohlen, dann wurde das Vakzin in Deutschland komplett gestoppt um es jetzt nurnoch an über 60- jährige verimpfen zu wollen. Ich persönlich halte in jeder Altersklasse eine Wahlfreiheit, ob man sich mit diesem Impfstoff impfen lassen möchte, für erforderlich.

Impfstoffe mit Vektorviren wurden bisher als experimentell eingestuft. Bisher wurden Adenoviren in der Gentherapie genutzt. Beim 2x zu impfenden Impfstoff von AstraZeneca/ Oxford wird als viraler Vektor ein abgeschwächter Erkältungsvirus (Adenovirus) von Schimpansen verwendet, welcher das genetische Material eines SARS-CoV-2 Spike-Proteins enthält. Hierdurch scheint in den Studien bei durchschnittlich 70% der Geimpften eine robuste Immunantwort (Antikörper und T-Zellantwort) hervorgerufen zu werden. Tatsächlich gab es "Pannen" in der Studie; ein Teil der Probanden (jüngere Personen in England) hat als erste Dosis nur 1/2 des Impfstoffs erhalten, hier wurde dann eine angebliche Wirksamkeit von 90% vermeldet. Bei den (älteren Probanden in Brasilien) die jeweils eine volle Dosis geimpft bekamen, wurde nur eine Wirksamkeit von 62% erzielt. Auch insgesamt war die Anzahl der Studienteilnehmer im Verhältnis zu anderen Impfstoffstudien relativ gering. 

In https://www.der-arzneimittelbrief.de/de/Artikel.aspx?J=2020&S=85 wird auf die Probleme hingewiesen: "Aktuell erkennbare Probleme bei genetischen Impfstoffen gegen SARS-CoV-2: AZD1222-Impfstoff: Die vorläufige Auswertung der beschleunigten klinischen Phase I/II des viralen Vektorimpfstoffs AZD1222 von AstraZeneca/Vaccitech (randomisiert und einfachblind) zeigte bei 543 damit geimpften Probanden eine signifikante Häufung von Impfnebenwirkungen im Vergleich zu 534 Probanden, die mit einem zugelassenen Meningokokken-Impfstoff geimpft wurden (p < 0,05). Bei 70% der Probanden – mit oder ohne prophylaktische Einnahme von Paracetamol (P) – trat Fatigue auf, außerdem Kopfschmerzen bei 68% (61% mit P), systemische Muskelschmerzen bei 60% (48% mit P), Schüttelfrost bei 56% (27% mit P), erhöhte Temperatur bis 38°C bei 51% (36% mit P), Fieber > 38°C bei 18% (16% mit P) und allgemeines Krankheitsgefühl bei 61% (48% mit P). Von den 543 mit AZD1222 geimpften Probanden wurden 10% (n = 54) in ein vierwöchiges serologisches Monitoring eingebunden (Aufgabe aus Phase I), wobei sich bei 46% eine temporäre Neutropenie zeigte. Während der Phase III wurde ein mit AZD1222 geimpfter Proband wegen einer transversen Myelitis (entzündliche demyelinisierende Erkrankung des Rückenmarks) im Krankenhaus behandelt. Diese Erkrankung mit Lähmungserscheinungen kann bei viralen Infektionen, als Autoimmunreaktion, bei Multipler Sklerose (MS), aber auch als Immunreaktion nach einer Impfung auftreten. Inzwischen wurde bekannt, dass eine weitere Versuchsperson bereits im frühen Stadium der Phase III (Juli 2020) die Symptome einer transversen Myelitis entwickelt hatte, was von AstraZeneca/Vaccitech auf eine MS-Erkrankung zurückgeführt wird. Laut einem in Nature publizierten Report seien Anfragen zu diesem Vorfall aus der zunehmend besorgten wissenschaftlichen Gemeinschaft von den Unternehmen unbeantwortet geblieben. Hier fehlt es an der Transparenz, die unabdingbar ist für das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheit von Impfstoffen. Nachdem Symptome einer transversen Myelitis zum zweiten Mal auftraten, wurde die Studie für 6 Tage unterbrochen und danach in Großbritannien, Südafrika und Brasilien fortgesetzt, ebenso nach einer etwas längeren Unterbrechung in den USA."

In der Pharmazeutischen Zeitung wurden grundsätzliche Vor- und Nachteile von Vektorimpfstoffen dargestellt: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/die-impfstoffe-kommen-122352/seite/alle/ "Die Vorteile: Vektorimpfstoffe regen wie die mRNA-Vakzinen neben einer Antikörper-Antwort auch eine potente CD8+-T-Zellantwort an. Sie benötigen kein Adjuvans, in der Regel aber ein Prime-Boost-Schema. ... Die Nachteile: Es ist gut belegt, dass durch eine bereits bestehende Immunität gegen das Vektorvirus eine erneute Immunisierung neutralisiert werden kann. Das liegt daran, dass nicht nur eine Immunantwort gegen das S-Protein von SARS-CoV-2 induziert wird. Es werden darüber hinaus auch Antikörper und T-Zellen gegen die Proteine produziert, die das Vektorgenom kodiert. So besteht die Gefahr, dass es bei einer weiteren Anwendung zu einem vorzeitigen Abbau des Impfstoffs oder zu überschießenden Immunreaktionen dagegen kommen kann." Inwiefern diese Impfstoffklasse insofern für Personen mit vorbestehenden Autoimmunerkrankungen sicher ist, ist noch nicht durch Daten belegt.

Grundsätzliche Bedenken bei "Impfgegnern" bestehen, da bei Vektorimpfstoffen fremde DNA in Zellkerne gelangt und grds. ins menschliche Genom eingebaut werden könnten. Es ist noch unklar, welche Langzeitfolgen hieraus entstehen könnten, nachdem bisher noch keine häufig verimpften Vektorimpfstoffe im Einsatz sind. "Durch Integration der Vektor-DNA in das Genom des Wirts könnte grds. eine verstärkte Tumorbildung infolge einer Aktivierung von Onkogenen oder Deaktivierung von Tumorsuppressor-Genen induziert werden oder es könnten Autoimmunkrankheiten entstehen. Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts Professor Dr. Klaus Cichutek sagte hierzu jedoch es handele sich "nur um ein theoretisches Risiko." (https://www.pharmazeutische-zeitung.de/die-impfstoffe-kommen-122352/seite/3/)

Ein weiterer Problempunkt bei Personen mit Blutbildveränderungen könnte sein, dass es in den Studien bei jedem zehnten Teilnehmer der Phase I/Phase II Studie ein Blutmonitoring durchgeführt worden war und es sich gezeigt hatte, dass bei 46 Prozent dieser Patienten die Neutrophile vorübergehend abgenommen hatten.

Gegen die Südafrika- Mutante wirkt dieser Impfstoff wohl sehr schlecht. Auch gibt es Hinweise auf eine schlechtere Wirksamkeit bei der Delta- Variante (Indien).

Spahn hat sich am 18.03.2021 entschieden, dass der Aufklärungsbogen zu Astra Zeneca Impfung ergänzt werden soll und wieder mit diesem Impfstoff geimpft werden sollte. Nach einer Aufklärung über Risiken durch verschiedene Impfstoffe muss aber m.E. für alle Altersklassen eine Wahlfreiheit bestehen, welchen Impfstoff man sich spritzen lässt. Das Arzneimitteltelegramm vertritt die folgende Auffassung: "Angesichts der Vorläufigkeit der Bewertungen bleiben viele Fragen offen: Insbesondere vermissen wir Details, die eine Bewertung etwaiger Risikofaktoren der Betroffenen ermöglichen. Unseres Erachtens reicht es nicht aus, weitere von disseminierter intravasaler Gerinnung oder Sinusthrombose Betroffene frühzeitig zu erkennen." (https://www.arznei-telegramm.de/html/2021_04/2104505_01.html)

Nach Beratungen hat die STIKO am 30.03.2021 entschieden, auf Basis der derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen die COVID-19 Vaccine AstraZeneca nur noch für Personen im Alter ab 60 Jahren zu empfehlen, da diese Nebenwirkung 4 bis 16 Tage nach der Impfung, ganz überwiegend bei Personen im Alter <60 Jahren auftraten. (https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/AstraZeneca-Impfstoff-2021-03-30.html)

Es ist sinnvoll, wenn sich jemand insbesondere bei bestimmten Vorerkrankungen/ Risikofaktoren (Blutgerinnsel in Vergangenheit/ bestehende Medikationen) unabhängig vom Alter gegen eine Impfung mit diesem Impfstoff entscheiden kann. Genauso ist es grundsätzlich zu akzeptieren, wenn jemand völlig ohne Vorerkrankungen/ Risikofaktoren lieber schnell mit Astra Zeneca geimpft werden will - als länger auf eine mRNA Impfung zu warten. Wenn eine individuelle Risikenabwägung ergibt, dass es sicherer ist sich trotz möglicher Risiken und ggf. offenstehender Fragen mit Astra Zeneca impfen zu lassen statt länger ungeimpft auf die Verfügbarkeit eines anderen - besseren - Impfstoffs zu warten dann ist der Wunsch nach Impfung nachvollziehbar und es wäre auch eine Impfung mit Astra Zeneca - wenn gleichzeitig kein anderer "besserer" Impfstoff zu Verfügung steht - sinnvoll. Jeder sollte sich bei seinen behandelnden Ärzten, die über Vorerkrankungen und Risikofaktoren informiert sind und zu denen man ein Vertrauensverhältnis hat, informieren und muss dann innerhalb der Empfehlungen der behandelnden Ärzte eine eigenverantwortliche Entscheidung treffen. Ich persönlich würde mich derzeit allerdings auch unabhängig von Vorerkrankungen nicht mit Astra Zeneca impfen lassen wollen.

Mitte April 2021 wurden Personen Ü60/ teils Ü70 in Impfzentren in einigen Bundesländern nurnoch dann nicht mit Astra Zeneca sondern einem anderen mRNA Impfstoff geimpft, wenn bei Ihnen eine Immunthrombopenie/ Heparin indizierte Thrombozytopenie/ Sinusvenenthrombose vorliegt. Ich persönlich empfinde dies den Patienten gegenüber, die schon  andere Thrombosen/ Lungenembolien o.ä. erlitten haben oder an anderen relevanten Vorerkrankungen leiden, als Unverschämtheit der Politik. Dass manche priorisierte Gruppen schon mit einem besseren, sichereren mRNA Impfstoff geimpft wurden, während viele ältere, arbeitende, vorerkrankte Einwohner aus der gleichen Priorisierungsgruppe warten mussten, um jetzt nur einen für sie individuell ggf. nicht sicheren und zudem zweitklassigen Impfstoff angeboten zu bekommen, ist ein Hohn. Ich jedenfalls werde meinem Missfallen mit der aktuellen Politik in der Bundestagswahl Ausdruck verleihen.

Den Betroffenen die wegen genetischer Blutgerinnungsstörungen/ Thrombosen/ Lungenembolien in der Vorgeschichte erhöhte Thromboserisiken haben, bleibt nichts anderes Übrig als abzuwarten und sich weiter zu isolieren oder den Rechtsweg zu beschreiten, wenn ihnen vom Impfarzt/ nach Intervention vom Gesundheitsamt/ zufällig vom Hausarzt kein mRNA Impfstoff angeboten wird.

Viele mit Astra Zeneca erstgeimpfte Personen stehen vor der Frage, mit welchem Impfstoff die Zweitimpfung erfolgen sollte. Mehr dazu unter Impfungen/ heterologes Impfschema.

Weitere frühere Infos zum Impfstoffe von Oxford/ Astra Zeneca finden sich auch unter "Impfung gegen SARS-Cov_2 allg."

-Stand 09.06.2021-

Weiterführende Links zum Artikel

Mehr zum Thema "Impfungen/ vaccinations"

Bharat Biotech BBV154 (ChAd-SARS-CoV-2-S) 22. Januar 2021 10:21 Bharat Biotech Covaxin 3. Januar 2021 10:43 Sanofi 12. Dezember 2020 09:49 Novavax 12. Dezember 2020 09:54 CanSino 22. Dezember 2020 14:09 Co-Vac1 (Tübingen) 25. Mai 2021 16:28 Corbevax 7. Juni 2021 10:03 Sinopharm 10. Dezember 2020 10:55 Sinovac/ CoronaVac 31. Dezember 2020 12:30 Butanvac 28. März 2021 11:04 Zydus Cadila 17. Mai 2021 11:52 Valneva 13. Januar 2021 09:09 GSK/ Medicago 17. März 2021 03:20 Sputnik V 10. Dezember 2020 10:56 Johnson & Johnson/ Janssen 18. Dezember 2020 22:46 Vaxzevria/ Covishield (Astra Zeneca/ Oxford) 10. Dezember 2020 10:51 CureVac 14. Dezember 2020 19:38 Moderna 11. Dezember 2020 09:07 Comirnaty (BioNTech/ Pfizer) 10. Dezember 2020 10:42 erforderliche Auffrischimpfungen 10. Mai 2021 08:02 Impfpass/ vaccine passport 3. März 2021 09:16 heterologes Impfschema (erst Astra Zeneca, dann mRNA) 5. Mai 2021 12:45 Verhalten nach Impfung/ behavior after vaccination 20. Februar 2021 13:22 Impfung nach Infektion 4. März 2021 09:00 Infektion nach vollständiger Impfung/ infection after vaccination 18. April 2021 19:06 Schwangerschaft und Impfung 17. April 2021 12:16 Thrombozytopenie nach mRNA Impfung 25. April 2021 23:24 Impfnebenwirkungen allg. 31. Januar 2021 15:48 bei Impfung beachten 12. März 2021 07:00 Immunsuppression und Impfung 6. April 2021 09:20 bei Schwangerschaft/ pregnancy 22. April 2021 14:24 andere Impfungen als gg. SARS-Cov-2/ other vaccinations 25. Oktober 2020 23:03 Vektorimpfstoffe 8. März 2021 10:23 mRNA Impfungen/ mRNA vaccines 18. Dezember 2020 22:12 Mutationen/ variants of concern 1. Februar 2021 09:31 Kinder/ children 26. Mai 2021 10:46 Herdenimmunität durch Impfung/ herd immunity after vaccination 5. November 2020 08:03 Impfterminvergabe 26. Januar 2021 09:56 Wer wird geimpft?/ who gets the vaccine 10. November 2020 08:31 Impfung gegen SARS-CoV-2/ vaccination against SARS-CoV-2 25. Oktober 2020 23:01

Weitere Themen

« Zurück zur Übersicht