Impfungen/ vaccinations » Oxford/ Astra Zeneca

Letzte Änderung: 17.01.2021 um 18:10 Uhr

Vektorimpfstoff

Impfstoffe mit Vektorviren wurden bisher als experimentiell eingestuft. Bisher wurden Adenoviren in der Gentherapie genutzt. Da das Immunsystem nach der ersten Impfdosis Antikörper gegen Adenoviren bilden kann, kann es sein dass bei der zweiten Impfdosis das Immunsystem die Adenoviren eliminiert und so die Impfwirkung abschwächt.

Beim 2x zu impfenden Impfstoff von AstraZeneca/ Oxford wird als viraler Vektor ein abgeschwächter Erkältungsvirus (Adenovirus) eines Schimpansen verwendet, welcher das genetische Material eines SARS-CoV-2 Spike-Proteins enthält. Hierdurch scheint bei durchschnittlich 70% der Geimpften eine robuste Immunantwort (Antikörper und T-Zellantwort; angeblich auch bei älteren Personen) hervorgerufen zu werden. Tatsächlich gab es Pannen in der Studie; ein Teil der Probanden (wohl nur jüngere Personen in England) hat als erste Dosis nur 1/2 des Impfstoffs erhalten und hier gab es dann eine angebliche Wirksamkeit von 90%. Bei den (wohl auch älteren Probanden in Brasilien) die jeweils eine volle Dosis geimpft bekamen gab es wohl nur eine Wirksamkeit von 62%. In den Studien traten wohl 2 Fälle neu entdeckter Multipler Sklerose auf, die aber angeblich nichts mit der Impfung zu tun hätten, ebenfalls gab es wohl 2 Fälle transverser Myelitis.

Weitere frühere Infos zum Imfstoffe von Oxford/ Astra Zeneca finden sich auch unter "Impfung gegen SARS-Cov_2 allg."

Weiterführende Links zum Artikel