Behandlung allg./ treatment » allgemeines/ general

Letzte Änderung: 17.08.2022 um 10:38 Uhr

Bei Hochrisikopatienten die keine oder nur sehr wenige Antikörper nach Coronaimpfung gebildet haben, können schon vor Infektion prophylaktisch oder als Präexpositionsprophylaxe monoklonale Antikörper gegeben werden.

Nach erfolgter Infektion gibt es für Risikopatienten verschiedene Behandlungsoptionen zur Frühtherapie, Augenmerk ist darauf zu legen, dass die Therapie umso besser wirkt je früher im Infektionsverlauf sie gestartet wird. Jedenfalls sollte sie in erster Erkrankungswoche erfolgen.

Paxlovid, Remdesivir, Bebtelovimab, Molnupiravir wirken grds. als Frühtherapie gg. Omicron BA.2.

Insbesondere wenn monoklonale Antikörper angewandt werden sollen, sollte klar sein, mit welcher Virusvariante der Patient infiziert ist. Bei immunsupprimierten Patienten bei denen mit einem längeren Verlauf und der Entstehung von Virusmutationen gerechnet werden kann, sollte, Genomsequenzierungen des Virus erfolgen.


Frühtherapie:

monoklonale Antikörper:

Aktuell (Stand 25.04.2022) stehen in D gegen die hier vorherrschend zirkulierende Virusvariante Omicron BA.2 leider derzeit keine therapeutisch nach erfolgter Ansteckung zur Behandlung wirksame monoklonale Antikörper zur Verfügung. Bebtelovimab würde gut gegen BA.2 (und auch die anderen bisherigen Varianten) wirken, Deutschland hat es jedoch noch nicht eingekauft um Hochrisikopatienten dadurch bessere Heilungschancen zu bieten. während gleichzeitig alles geöffnet wird.

Auch bereits in der Vergangenheit wurden die monoklonalen Antikörper in Deutschland zu wenig genutzt soweit sie verfügbar waren. Unter Spahn wurde schon zu Beginn 2021 grosszügig Ronapreve eingekauft, es wirkte gut gegen alle Varianten bis inkl. Delta, diese mAK konnten bei Hochrisikopatienten die keine Impfantwort bilden können auch als Präexpositionsprophylaxe gegeben werden. Tatsächlich wurde dieses Medikament - obwohl vorrätig - von zu vielen Ärzten aus Unkenntnis nicht eingesetzt. Manche wussten nichts von Existenz/ Wirkungsweise des Medikaments und wollten sich nicht fortbilden. Andere waren wohl um Kosten besorgt, und insbesondere im hausärztlichen Bereich, wo dieses Medikament in erster Linie hätte sinnvoll eingesetzt werden können, wurde es nicht verabreicht (wohl weil nicht informierte Ärzte befürchteten, die Kosten würden ihr Medikamentenbudget belasten). Viele Tode von Risikopatienten in Deutschland im Jahr 2021 hätten so verhindert werden können. Es wundert mich, dass hier nicht schon viel mehr rechtliche Überprüfungen der Behandlungsfehler in die Wege geleitet worden sind. Ab Ende November 2021 hat sich abgezeichnet, dass Ronapreve gegen die damals neu aufkommende Virusvariante Omicron BA.1 nicht mehr gut wirken würde. Ende 2021 ist die Haltbarkeit vieler in Deutschland eingelagerter Dosen abgelaufen, kurz vorher wurden zig Dosen ins Ausland verschenkt. Jedenfalls wurde Ronapreve traurigerweise viel zu selten in Deutschland eingesetzt.

Gegen Omicron BA.1 wirkte noch das auch schon Anfang 2021 grds. (im Ausland Verfügbare) Sotrovimab. Es hat dann in Deutschland - nachdem bereits seit Ende November 2021 klar war, dass dieser monoklonale Antikörper noch gegen BA.1 wirkte - aber bis Februar 2022 gedauert, bis Sotrovimab überhaupt in Deutschland verfügbar war. Diese Zeitverzögerung hat viele Menschenleben gekostet. Gleichzeitig hat sich auch schon im Februar 2022 abgezeichnet, dass Sotrovimab gegen Omicron BA.2 nicht mehr ausreichend wirken würde; der einzige gegen BA.2 gut wirksame mAK Bebtelovimab wurde aber bisher von Deutschland nicht bestellt und ist in Deutschland für Patienten nicht verfügbar. Hier liegt völliges Versagen der zuständigen Behörden vor.


Andere gut wirksame Frühtherapie:

Bei Paxlovid gibt es viele Kontraindikationen, auch gibt es Hinweise, dass die nur 5-tägige Einnahme der Tabletten eventuell bei einigen Patientengruppen zu kurz sein könnte - sie erst negativ getestet werden, die Viruslast dann aber wieder ansteigt.

Remdesivir wird als Frühtherapie an 3 Tagen als Infusion gegeben, weshalb dies vielen niedergelassenen Ärzten schlicht zu umständlich ist - zu Lasten des Patientenwohls. Hier gibt es weniger Kontraindikationen als bei Paxlovid, aber auch hier gibt es Fälle, in denen die vorgesehenen (hier 3) Behandlungstage nicht ausreichend waren. Auch kann es unter Remdesivir zu Mutationen des Virusgenoms kommen.


Weitere Frühtherapie:

Wenn aufgrund Kontraindikationen/ mangels Verfügbarkeit die obigen Frühtherapieoptionen nicht genutzt werden können, bleibt als letzte Option einer Frühtherapie die immerhin die Risiken eines schweren Verlaufs noch um 30% reduziert, noch die Gabe von Molnupiravir. Diese Tabletten haben wenig Wechselwirkungen, insbesondere aber bei Schwangeren dürfen sie nicht eingesetzt werden.


Nach Ablauf der ersten Erkrankungswoche ist das Zeitfenster für Frühtherapie vorbei; insofern ist es für Risikopatienten wichtig direkt nach Infektion mit ihren Ärzten wegen Behandlungsoptionen Kontakt aufzunehmen - noch während es ihnen "nicht schlecht" geht, und sie noch nicht im Krankenhaus sind.


Remdesivir und monoklonale Antikörper können grds. bei verschiedenen Patientengruppen auch im späteren Krankheitsverlauf eingesetzt werden, optimaler wäre aber die frühzeitige Gabe.



Weiterführende Links zum Artikel

Mehr zum Thema "Behandlung allg./ treatment"

Mundspülung, Nasenspray, Nasenspülung/ mouthwash, nasal spray, nasal rinses 19. November 2020 08:57 weitere eventuell wirksame Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine/ other supplements 25. Oktober 2020 21:00 weitere (eventuell) wirksame Medikamente/ other possibly effective drugs 25. Oktober 2020 20:56 Xevudy (Sotrovimab) GSK/Vir 22. Mai 2021 19:51 Vitamin D 25. Oktober 2020 20:31 Vitamin C 17. Dezember 2020 09:30 Tocilizumab (Actemra) 8. Januar 2021 10:48 Shionogi 10. Mai 2022 10:31 Sabizabulin (Veru) 13. April 2022 17:24 soluble ACE2 20. Dezember 2021 13:05 Ronapreve / REGEN-COV (Casirivimab/Imdevimab) Regeneron/ Roche 7. Januar 2021 06:08 Regkirona (Regdanvimab) Celltrion 3. März 2021 09:09 Rekonvaleszentenplasma/ convalescent plasma 25. Oktober 2020 20:40 Remdesivir (Verklury) 25. Oktober 2020 21:04 Oseltamivir 15. Dezember 2020 10:55 Melatonin 23. Januar 2021 10:07 Lagevrio (Molnupiravir) 10. Dezember 2020 10:46 Kineret (Anakinra) 17. Dezember 2021 10:54 Paxlovid (Pfizer) 29. September 2021 12:10 Tofacitinib 20. Juni 2021 19:31 DXP-604 14. Dezember 2021 14:53 S2X259 17. Dezember 2021 14:39 DZIF-10c (Boehringer) 14. Dezember 2021 10:01 Interferon 16. Dezember 2020 08:56 Immunglobulin/ immunoglobulin 25. Oktober 2020 20:43 Fluvoxamin/ Fluvoxamine 29. Oktober 2021 13:45 Evusheld ((Tixagevimab (AZD8895) und Cilgavimab (AZD1061)) Astra Zeneca (AZD7442) 24. August 2021 17:11 Kortison/ cortisone 25. Oktober 2020 20:50 Colchicin 23. Januar 2021 10:09 Brii-196/198 17. Dezember 2021 13:14 Bamlanivimab/ Etesevimab (Eli Lilly) 7. Januar 2021 06:12 Baricitinib 23. November 2020 16:18 Budesonide 12. April 2021 20:16 Bebtelovimab LYCoV-1404 11. Februar 2022 13:49 Antikoagulation/ anticoagulation 25. Oktober 2020 20:47 Adagio ADG 20 (Adintrevimab) 4. Dezember 2021 10:12 Antikörper/ antibodies 25. Oktober 2020 20:33 allgemeines/ general 21. November 2020 10:17

Weitere Themen

« Zurück zur Übersicht